Die Sache mit dem Strom

Damit der Strom in das Auto kommt, braucht man neben der Ladestation, also der Wallbox oder ähnlichem noch einige weitere Installationen.

Hausanschluß

Der örtliche Netzbetreiber hat einem irgendwann einmal ein Stromkabel in das Haus gelegt, durch das einem der Stromanbieter mit Strom versorgt.

Wie viel Strom ich gleichzeitig über das Netz beziehen kann, ist von 

  • der Dicke des Kabels 
  • der Sicherung am Zähler 
  • und dem Vertrag mit dem Stromlieferanten abhängig.

Über einen gewissen Kabelquerschnitt kann nur eine bestimmte Menge Strom geleitet werden. Je dicker das Kabel, umso mehr Strom kann man dort durchleiten.

Vor dem Zähler und den Haussicherungen ist eine Hauptsicherung eingebaut. Diese limitiert den maximalen Stromfluss in das Gebäude. Diese Sicherung schmilzt, wenn zu viel Strom gleichzeitig verbraucht wird. Normalerweise ist der Nennstrom für diese Sicherung kleiner als die zulässige Last die ich über das Kabel schicken kann. Die Sicherung sollte doch bitte zuerst durchbrennen bevor das Kabel zu schmoren beginnt.

Welche Sicherung hier drin steckt, entscheidet der Netzbetreiber. In der Regel ist es die Leistung die beim Bau des Hauses angemeldet hat und für die man dann bezahlt hat.

Normalerweise sind Häuser mit 3 stromführenden Leitungen (3 Phasen) angeschlossen. 

In Süddeutschland sind diese dann häufig mit 35 Ampere abgesichert. Das heißt man kann 3 mal 35 A Leistung gleichzeitig verbrauchen.

In Norddeutschland sind das oft 3 mal 50A, aber warum es dort mehr ist, weiß ich leider auch nicht.

Wenn ich nun ein Auto mit 22 kW laden möchte sind das 3 Phasen mit je 32A. Da bleibt dann in Süddeutschland nicht mehr viel Rest übrig. In Norddeutschland kann man wenigstens noch gleichzeitig Wäsche waschen.

 

Wenn man nun nur 3 mal 35 A zur Verfügung hat, aber trotzdem Laden und Wäsche waschen gleichzeitig möchte, dann muss man beim Netzbetreiber eine Erhöhung der Leistung beantragen. Wenn die Zuleitung es hergibt, also dick genug ist, kann der Netzbetreiber eine höhere Sicherung reinstecken.

Zuleitung zum Lader

Von dem Sicherungskasten im Keller, benötigt man nun ein Kabel von der Verteilung zum Ladepunkt.

Dieses Kabel muss separat im Sicherungskasten abgesichert sein. Welche Sicherung man hierfür benötigt erkläre ich auf einer eigenen Seite.

Wenn das Kabel neu gelegt wird, sollte es gleich für eine maximale Ladelast ausgelegt sein, falls man später mal aufrüsten möchte.

Für eine Ladung mit 22kW, d.h. 3 mal 32 A sind das dann Leitungen mit 5 x 6mm2. (3 Phasen + Neutralleiter (blau) + Schutzleiter (gelb-grün))

Diese Arbeiten macht aber bitte nur ein Elektriker!